Barangolás a társadalomtudományi kutatás világában
2018. február 18. vasárnap - Bernadett
Programjaink

2013. május 13. hétfő, 09:40
Gerő Márton
The ELTE Peripato Research Group kindly invites you to its next presentation in the Social Movement Lecture series

 

Łukasz Jackiewicz

The Free University of Berlin, MA

Participation and Social Integration

Date: 22 May 2013, 16:00

Place: ELTE, FAculty of Social Sciences, (1117 Budpaest, Pázmány Péter Sétány 1/A), 2nd floor, room2. 139

Abstract

The question of the cohesion of a society as a whole is one of the central questions of the social sciences. Since the transition to modernity, articulated by the increase of organizational rationality, individualism and dissemination of instrumental activism (Beck 1983 Hradil 1987 Genov 2000), the problem of the cohesion of differentiated societies the subject of scientific and social discourse (Peters, 1993, Heitmeyer 1997 Imbusch 2008, Klein, et al.,2005 Esser, 2000, Frederick and Jagodzinski 1999). Social integration is a form of successful socialization (Vergesellschaftung) that is articulated in the reproduction of symbolic and non-symbolic resources. The result of this reproduction is a pluralistic sociality (Vergesellschaftungen), which, based on political preferences, induces conflicting interests. These preferences express in various forms of political participation. Modern political rule can exert a significant influence on social reproduction because of the legal and institutional features (as Social Policy). The direct influence of political decisions, as an articulation of establishing itself from the conflict lines deriving, different preferences, is the only legitimate means for the influence of redistribution of resources at the level of politics.

In my lecture I will present key elements of an empirical theory of social integration.

Die Frage nach dem Zusammenhalt einer ganzen Gesellschaft ist einer der zentralen Fragen der Sozialwissenschaften. Seit dem Übergang in die Moderne, die sich in der Steigerung der organisatorischen Rationalität, Individualisierung und Verbreitung des instrumentellen Aktivismus artikuliert (Beck 1983, Hradil 1987, Genov 2000), bildet das Problem des Zusammenhalts von sich differenzierenden Gesellschaften den Gegenstand des wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurses (Peters 1993, Heitmeyer 1997, Imbusch 2008, Klein, et al. 2005, Esser 2000, Friedrichs und Jagodzinski 1999). Soziale Integration stellt eine Form der gelungen Vergesellschaftung dar, die sich in der Reproduktion von symbolischen und nicht-symbolischen Ressourcen artikuliert. Das Resultat dieser Reproduktion sind pluralistische Vergesellschaftungen, die, bezogen auf politische Präferenzen, konfligierende Interessen verursachen. Diese Präferenzen kommen in unterschiedlichen Formen der politischen Partizipation zum Ausdruck. Da moderne politische Herrschaft aufgrund der rechtlichen und institutionellen Ausstattung einen bedeutsamen Einfluss auf soziale Reproduktion ausüben kann (sehe Sozialpolitik), stellt direkte Beeinflussung politischer Entscheidungen, als Artikulation von sich aus den Konfliktlinien etablierenden, unterschiedlichen Präferenzen, das einzige legitime Mittel zwecks Umverteilung von Ressourcen auf der Ebene des Politischen dar.

In meinem Vortrag werde ich zentrale Elemente einer empirischen Theorie sozialer Integration darstellen.



Csatolmányok
Nincs csatolmány a publikációhoz...


Vitafórum

Még nincs hozzászólás a publikációhoz...

Új hozzászólás:
Hozzászóláshoz regisztráltként be kell jelentkezni!